Aller Anfang ist schwer!

…und meiner beginnt dieses Mal bei 102,4 kg!

Aber der Gewichtsverlust ist nicht meine einzige Motivation für die 30 Tage Saft-Fasten. Ich möchte mein System ganz im Sinne von Joe Cross „rebooten” und als Start für eine gesunde, meinem täglichen Verbrauch angepasste Ernährung betrachten und um physische Probleme und Erkrankungen zu lindern oder gar zu eliminieren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass ich mein Gewicht reduziere. Zweimal habe ich 20 Kilo bzw. 22 Kilo, in einem Zeitraum von 1 Jahr abgenommen. Die Gewichtszunahme war immer ein schleichender Prozess, der sich über mehrere Jahre hinzog – also kein richtiger Jojo-Effekt! Das letzte Mal, dass ich 62 Kilo (bei 160 cm Größe) gewogen habe, war vor ca. 7 Jahren. In diesen 7 Jahren habe ich mir kontinuierlich steigend 40,4 Kilo angefressen (entschuldigt die Ausdrucksweise), keinen Sport getrieben oder einen Ausgleich für meine sitzende Tätigkeit geschaffen und damit völlig den realistischen Blick auf mich selbst verloren. Damit ist jetzt Schluss!

Stand 16.06.2014Stand 16.06.2014

 

 

 

 

 

 

 

Das Übergewicht drückt auf meine Knie und beim Beugen dieser vernehme ich seit kurzem ein knirschendes Geräusch – gar nicht gut!
Weiteren körperlichen Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Schlappheit, Heuschnupfen (erst vor kurzem richtig ausgebrochen), eine Form von Neurodermitis (seit der Kindheit, hat sich aber drastisch im Alter verschlimmert), Hautunreinheiten, fahle Haut und Akne Inversa hoffe ich mit dem Saft-Fasten entgegenwirken zu können, bzw. beschwerdefrei zu werden.

 


 

Disziplin & Durchhaltevermögen

Naja, ich will mal sagen das sich in punkto Ernährung & Bewegung meine Disziplin in den letzten Jahren eher gen Null gerichtet hat! Aus diesem Grund habe ich diesen Blog aufgebaut, um zusätzlich Druck auf mich selbst auszuüben, das Ganze durchzuhalten.
Keine Ausreden mehr!

Um es mir leichter zu gestalten, habe ich an meine Wohnzimmerwand einen 30-Tage-Plan rangebastelt. In diesen hefte ich tageweise meine Saftmahlzeiten rein. Wie sich schon herausgestellt hat, ist das eine sehr praktische Angelegenheit, da ich meine Obst- und Gemüseeinkäufe besser planen kann. Es sei dahingestellt, ob es unbedingt ein Plan an der Wohnungswand sein muss oder ob man das nicht auch platzsparender in einer Excel-Tabelle machen könnte. Aber für mich ist es die einzig richtige Version, da ich unweigerlich jeden Tag daran vorbei laufen muss und es mir so immer wieder vor Augen führe.

30-Tage Wandplan
Tages-Doku

Auf der Seite Daily Feedback dokumentiere ich jeden Tag mit einem Bild von meinem Wandplan und weiteren Erfahrungen, Emotionen und Resultaten in Text- und Bildform.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



… dran zu bleiben um

so mehr!

Meine 30 Tage Saft-Fasten nach „Reboot with Joe Cross“ sind nun rum. Mit stolz kann ich sagen: „9 Kilo leichter”. Jetzt ist es Zeit den nächsten Schritt zu machen, die nächste Etappe zu beschreiten… denn ich habe noch viel vor!

Ausgefüllter Wandplan
Mein Wandplan ist voll!

Dieser Wandplan ist mir eine gute Hilfe gewesen meine Saftrationen zu planen und immer im Blick zu haben, was ich in den vergangenen Tagen so zu mir genommen habe – um es ausgewogen halten zu können. Und natürlich auch um meine Gemütszustände und mein Wohl- oder Unwohlsein dort festzuhalten und mit euch teilen zu können.

Dieser Wandplan wird weiterhin in Gebrauch bleiben. Er wird geleert und beginnend mit dem 17.07.2014 mit meinen 30 Tagen veganer Ernährung, Tag für Tag, neu bestückt.

Selbstverständlich werden auch die kommenden 30 Tage im Bereich Daily Feedback dokumentiert. Auch die Rezepte meiner veganen Ernährungszeit findet man wie gewohnt in der Kategorie Rezepte.

 

19 Gedanken zu “Aller Anfang ist schwer!

  1. Heike schreibt:

    Hallo Kerstin, erstmal super das du dich dafür entschieden hast. Ich selber hab auch fast 18 kg abgenommen, habe aber davon schon wieder 2kg zugenommen die ich einfach mal so in mich reingefressen hab, weil ich einfach stress hatte. Was mir auch total geholfen hat, war ein Bild von mir an den Kühlschrank and den Spiegel zu kleben damit ich sehe wie ich aussehe und das hat mir zusätzlich noch Motivation gegeben. Ich hab mir auch ein Goal gesetzt das ich 2 kg abnehmen will bis da und dahin. Bewegung ist ein und alles. Ich hab angefangen abends 20 min powerwalkin zu machen, einfach loslaufen und immer mal ein bisschen schneller laufen, gute Musik hilft auch super dabei. Viel Glück du schaffst das… bussi

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Hallo Heike,
      danke für deinen lieben Kommentar und deine motivierenden Worte.
      Joggen oder Walken ist für mich nix, das hat mir noch nie Spaß gemacht und mit dem jetzigen Gewicht ist das auch nicht gut für meine Knie. Ich werde täglich zur Arbeit mit dem Fahrrad fahren und Schwimmen will ich auch wieder. Mal sehen wie ich voran komme, bin auf jeden Fall Guten Mutes!
      LG und dickes Bussi

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Sag mal, in welchem Zeitraum hast du denn die 18 Kilo abgenommen und mit welcher Methode?

  2. So! Jetzt ist es geschafft! Der erste Schritt ; und vorallem der schwierigste!
    Wenn das dein Weg ist, werde ich dich unterstützen und helfen , wo ich nur kann!
    Ich werde dich dann aber auch jeden Tag an Bewegung und Sport erinnern müssen !
    Am besten du kaufst dir schon mal einen Schrittzähler! 😉
    Auf geht’s! Lass knacken!
    Love u

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Ich bitte dich darum, mich an Sport bzw. Bewegung zu erinnern… den Druck kann ich gut gebrauchen! :-*

      Ob das mein bzw. „der Weg“ ist wird sich noch herausstellen, aber irgendwo musste ich jetzt mal anfangen.

      Vielen lieben Dank für dein Feedback Schnecke. Dickes Bussi

  3. Eva schreibt:

    Liebe Kerstin,
    ich finde es super klasse was du vorhast. Du schaffst das! Da glaube ich dran….und ich bin dabei und verfolge dein Vorhaben.
    Und wie du sagst, ob es dein Weg ist, musst du noch sehen. Aber wenn man nicht anfängt verändert sich nichts. Sau gut, dass du jetzt begonnen hast. Mein Respekt dafür!
    LG, Eva

    P.S.:
    Erwarte Großartiges und Großartiges wird geschehen….:-)

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Hallo Eva,
      es freut mich ungemein, dass ihr mich alle so lieb unterstützt, motiviert und vor allem an mich glaubt! …das kann ich nämlich gut gebrauchen.
      Eigentlich hätte ich schon viel früher damit starten müssen, aber wie das halt immer so ist, man (bzw. ich) schiebt das dann so vor sich her.

      Vielen liebn Dank nochmal an dich, für deinen Kommentar.

      LG
      Kerstin

  4. Birgit schreibt:

    Liebe Kerstin,
    ich finde es super was du machst!!
    Es wird bestimmt nicht einfach ……..aber ich glaube fest an dich, du schaffst das!!!!!! Gut, dass du deinen inneren Schweinehund den Kampf angesagt hast ;-)))!!!! Bin stolz auf dich!!
    Fühl dich umarmt , ich glaube an dich !!!
    LG u. Bussi
    Birgit

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Liebe Birgit,
      ich drück dich ganz fest! Danke für deine emotionale Unterstützung und den Glauben an mich.
      Bussi & LG

  5. Sarah schreibt:

    Du bist ja wirklich schonungslos gegenüber dir selbst – Hut ab, dich von aller Welt bei deinem Vorhaben kontrollieren zu lassen! Zur Belohnung können wir ja mal wieder Salsa tanzen gehen 🙂 Und dieses Mal solltest du dir den Spaß wirklich gönnen und mittanzen! (natürlich erst, wenn es Entwarnung für deine Knie gibt…)

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Ja, let’s go Salsa dancing! 🙂
      Ich baue den Druck auf mich bewusst aus, damit ich keine Entschuldigung mehr fürs nicht-in-Angriff-nehmen finde!

  6. Gisela Schepler schreibt:

    Hallo Kerstin,
    ich habe mal wieder in Deinen Blog geschaut und mir einige Rezepte ausgedruckt. Die will ich mal ausprobieren.
    Übrigens: Der Saft mit den Karotten und Äpfeln schmeckt auch ganz wunderbar mit Orangen.
    Und die Gemüsebrühe mit dem Trester bzw. Gemüsteresten werde ich jetzt auch am WE ausprobieren.
    LG

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Hallo Mama,
      das mit der Orange im Saft kann ich mir sehr gut vorstellen. Dann muss ich nur die KCal des Saftes neu berechnen, denn ich richte mich auch nach den 1200 KCal, die ich täglich zu mir nehme.

      Berichte mal, wie dir die Gemüse-Trester-Brühe geschmeckt hat. Einen guten Tipp oder dein Rezept kannst du auch gerne hier Posten.

      LG & Bussi

  7. Claudi schreibt:

    Hallo Kerstin, habe eben Dein Blog entdeckt und bin froh, das es einen so tollen Block gibt.
    Ich möchte auch starten damit, allerdings muss ich noch eine Entsafter bestellen, welchen weiß ich immer noch nicht, habe gelesen, das einer mit weniger Umdrehungen mehr Vitamine im Saft lässt.

    Was für einen hast Du? Bist Du zufrienden?

    Würde mich freuen, etwas von Dir zu hören.

    LG
    Claudia

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Hallo Claudia,

      schön das dir mein Blog gefällt.
      Welchen Entsafter ich verwende findest du hier: http://blog.k-schepler.de/material-rezepte/

      Beim Entsaften kannst du nicht steuern wieviele Vitamine oder Mineralstoffe im Saft landen, da ja auch im Trester (Fruchtfleisch, Schale, Kerngehäuse, Trennwände) Vitamine und Mineralien enthalten sind. Es gibt lediglich einen Unterschied in der Saftausbeute. Mit einem Presskolben-Entsafter kannst du am meisten Saft gewinnen, der übrigbleibende Trester ist sehr trocken. Diese Geräte sind jedoch nicht günstig, weswegen ich dir für den Anfang zu einem Zentrifugal-Entsafter raten würde.

      Viele Grüße und viel Erfolg beim Saft-Fasten
      Kerstin

  8. Linda schreibt:

    Hallo Kerstin,

    ich hätte noch eine Frage zum Saftfasten allgemein, denn dank deinem Blog möchte ich das unbedingt auch machen. Musstest du Einläufe machen? Das ist ein Punkt der mich sehr beschäftigt und mich zögern lässt.

    Danke und lieben Gruß,
    Linda

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Hallo Linda,

      schön das mein Blog dich dazu inspiriert hat mit dem Saftfasten zu beginnen.
      Du must dir schon ein paar Sachen kaufen: Entsafter, Flaschen für den Saft und natürlich regelmäßig frisches Obst und Gemüse. 😉

      Viel Spaß & Erfolg beim Saftfasten
      Kerstin

  9. Michele schreibt:

    Liebe Kerstin,

    zuerst einmal meinen größten Respekt! Das was du getan hast, habe ich nun auch vor. Allerdings würde mich interessieren, wie viel teurer das im Vergleich zu deiner „alten“ Nahrung war? Macht es sehr viel aus? Denn frisches Obst und Gemüse ist ja mitunter recht teuer. Hast du auch TK Obst verwendet? Da ich gerne jetzt anfangen möchte, müsste ich ja zB bei den Himbeeren darauf zurückgreifen.

    Die Rezepte von Joe Cross gibt es glaube ich noch nicht ins Deutsche übersetzt, oder? Denn mein Englisch ist nicht so gut, ich hätte aber gerne die originalen Rezepte von ihm und auch gerne eine größere Auswahl.. (Ich weiß nicht, ob du mir das beantworten kannst, aber ich dachte, ich frage einfach mal nach)..

    Wie weit konntest du denn jetzt dein Gewicht noch reduzieren? Hast du wieder ein bisschen zugenommen als du auf „normale“ Nahrung umgestiegen bist? Konntest du dein Essverhalten jetzt wirklich dauerhaft ändern?

    Bitte entschuldige meine vielen Fragen, aber ich heirate im Sommer und möchte mich davor noch etwas wohler in meiner Haut fühlen und das kann ich nicht, solange die Waage noch 3-stellige Zahlen anzeigt 🙁

    Ganz liebe Grüße und einen fetten Daumen hoch für deinen Block

    Michele

    • Kerstin Schepler schreibt:

      Liebe Michele,

      erst einmal freut es mich das dir mein Blog gefällt und dieser evtl. auch eine kleine Hilfe bei deinem anstehenden Saftfasten ist.

      Zu deinen Fragen
      1) Kosten
      Wenn du saisonales Obst und Gemüse verwendest, ist das Saftfasten nicht viel teurer als deine herkömmliche ERnährung. Du musst ja auch bedenken, dass du in der Zeit sonst nichts anderes einkaufst. Joe Cross hat in seinem ersten Film eine schönen Vergleich mit dem Truckfahrer Phil angestellt – sie sind gemeinsam einkaufen gegangen. Joe hat für eine Woche Saftzutaten gekauft und Phil das was er normalerweise für ein Woche an Lebensmitteln gekauft hätte…. beide haben ca. 90,- $ für ihren Einkauf bezahlt!
      Wenn du natürlich auf Bio achtest oder nicht saisonale Produkte kaufst, wird es schon mehr kosten.

      2) Gefrorene Früchte
      Nein, ich habe keine gefrorenen Früchte verwendet. Da ich mir nicht sicher bin, ob wichtige Mineralstoffe und Vitamine durch das Einfrieren zerstört werden, würde ich auf gefrorenes verzichten. Wichtig ist nämlich das du während/durch des Saftfastens keine Mangelerscheinungen erfährst… ist ja das Einzige was du zu dir nimmst!

      3) Rezepte
      Die meisten Rezepte in meinem Block sind aus den Rezeptbüchern von Joe Cross (hab sie dir somit schon ins Deutsche übersetzt) 😉
      Damit kommst du auf jeden Fall 30 Tage lang aus. Und du wirst feststellen, dass du nach kurzer Zeit schon deine eigenen Säfte (ohne Rezept) mixt.

      4) Mein Gewicht
      Bis auf 3 Kilo habe ich mein Gewicht bis Anfang diesen Jahres gehalten (Weihnachtsessen und Schlemmereien während der Feiertage mit eingeschlossen). Ich habe aber auch schon wieder ein Kilo davon verloren, weil ich meine Ernährung wie geplant auf eine ausgewogenere Ernährung umgestellt habe (überwiegend pflanzenbasiert). Momentan trinke ich morgens und abends ausschließlich Saft, da ich an die Erfolge vom letzten Jahr anknüpfen und weitere Kilos verlieren möchte.
      Sport bzw. Bewegung ist noch etwas das ich zusätzlich, regelmäßig in meinen Alltag einbinden muss und werde.

      Wenn du noch Fragen hast, dann einfach im Blog posten, ich beantworte sie dir gerne.

      Viel Erfolg wünsche ich dir bei deinem Vorhaben & Juice on
      Kerstin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.