Was man so braucht



Der Entsafter

Bevor man überhaupt mit dem Rebooten (Saft-Fasten) loslegen kann, müssen neben dem eisernen Willen, gewisse Gerätschaften und Utensilien angeschaft werden!

Ich möchte hier keine Werbung für spezielle Hersteller machen, denn die Anschaffung von Küchengeräten unterliegt sowohl den eigenen Vorlieben, als auch den finanziellen Mitteln. Jedoch will ich meine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich mit euch teilen und hilfreiche Tipps weitergeben!

Details zu meinem Entsafter Bosch MES3000 »

 

Die verschiedenen Entsafter Typen

  1. Zentrifugal-Entsafter
    Diese Geräte zerkleinern Obst und Gemüse zunächst mit einer Reibscheibe. Dann schleudert die Zentrifugalkraft den Saft heraus.
    Entsafter-Zentrifuge

 

 

 

 

  1. Presskolben-Entsafter (Masticating Juicer)
    Diese zerquetschen oder zerreiben das Obst oder Gemüse und pressen den Saft anschließend durch ein Sieb. Der Trester fällt bei ihnen aus einer seperaten Öffnung in ein bereitgestelltes Gefäß.
    Entsafter-Kolben

 

 

 

 



Standmixer & Stabmixer

Um sämige Suppen und Smoothies herstellen zu können, ist ein Mixer unerlässlich. Ich habe mir für meine 4 Tage Vorbereitungszeit einen Standmixer von meinem Kollegen geliehen.

Ein großen Dank hierfür an dieser Stelle!

Es geht aber auch mit einem Stabmixer – gerade bei Suppen ist das vollkommen ausreichend.

 



 Glasflaschen

Für die Aufbewahrung eignen sich am besten 1 Liter-Glasflaschen. Gerade wenn man berufstätig ist, ist es praktisch die Säfte am Abend zuvor vorzubereiten und natürlich auch, weil die Rezepte meist 2 Portionen ergeben.

Der Grund warum ich mich für Flaschen aus Glas und nicht aus Kunststoff entschieden habe, ist
• die Langlebigkeit [bitte nicht runterfallen lassen 😉 ],
• die rückstandslose Reinigung [gerade bei Verwendung von Rote Beete]
• und weil ich so gut es geht vermeiden möchte Phtalate (Weichmacher) aufzunehmen, die durch z.B. Kunststoffflaschen an die Lebensmittel abgegeben werden.

Details zu meinen Glasflaschen »

 



Rezepte

Auf jeden Fall sollte man sich ein Rezeptbuch zulegen, damit man am Anfang ein Gefühl für die Nährwerte der Säfte bekommt. Ich habe mir selbstverständlich die Rezeptbücher von Joe Cross bestellt, da gibt es aber auch genügend andere deutsche Bücher. Online findet man auch reichlich Saft-Rezepte. Ich habe nachfolgend eine Auflistung aller Rezepte (Joe Cross und eigene) die ich selber ausprobiert habe und für weiterempfehlungwürdig erachte:

SUPPEN



GEMÜSE



SÄFTE (rot)



SÄFTE (orange)



SÄFTE (gelb)



SÄFTE (lila)



SÄFTE (grün)